ID: LBWD-66413-02 (Leibnitz.66413.2; FKat. 685-194/0); Bezirk: Leibnitz; Gemeinde: Weitendorf; KG: Kainach bei Wildon; Gst. Nr.: 349/1; 349/2; 349/3; 350/1; 350/2; 350/3; 385/2; 385/3; 385/5; 385/6; 385/7; Flur: Lebersiedlung; Zustand/Status-1987/2014: größtenteils zerstört.

Zeitstellung: unbekannt.
Befund: Hügelgräber?

Forschungsgeschichte:

1987: Fundstellenerhebung durch den Archäologen Dr. Gerald Fuchs.
2014: Fundstellenerhebung im Rahmen des Projektes InterArch-Steiermark, KPH.


Lage/Beschreibung:

Die Fundstelle liegt auf der Ebene bzw. dem Talboden des Grazer Feldes größtenteils im Baulandgebiet.
Direkt nördlich führt die Kainachtalstraße vorbei, südlich die Kainach und westlich befindet sich die L601/ Schröttenstraße, als auch ein neu errichteter Lebensmittelmarkt. Es könnten hier Hügelgräber gewesen sein, die bereits planiert bzw. durch die Bebauung komplett zerstört sind.

Nach einer Feststellung von Gerald Fuchs könnte es sich aufgrund des Namens „Lebersiedlung" um einen Hinweis auf Hügelgräber, vorerst unbekannter Zeitstellung, handeln. Fuchs bemerkt weiter, dass in der Bevölkerung nichts darüber bekannt ist und auch im Gelände keine Befunde ersichtlich sind. Eine andere Erklärung für die Bezeichnung „Lebersiedlung" könnte daher rühren, dass es in der Siedlung vier Vulgonamen Leber gibt. Die Fläche auf dem sich der Lebensmittelmarkt befindet wurde untersucht, erbrachte aber keine Funde oder Befunde.


Bibliographie:

DB 1987: UMJ-ARCH, Datenblätter BH Leibnitz S–Z, Weitendorf (G. Fuchs 1987).